Impressum
& Kontakt
   
 
 
Marianne Sydow
    Editionen
 
   
Fotogalerie
© für alle Bilder und alle Texte:
Marianne Sydow
 
   
 
   
 
 
Kaufen, bestellen,
Preise
 
Fremde Welten - Fremde Wunder
 
 
 
 
- Stories -
 
Die Höhlenkatzen
von Deneb III
     
mehr online-SF-Stories
   
Rigellanisches Sushi
 
 

Deneb III
 
 
von Marianne Sydow
Fremde Welten
 
 
(Bild Nr. 064, 065, 066)
 
 


In der nördlichen Hemisphäre von Rigel VII gibt es eine
ganze Anzahl von Inseln, die direkt aus dem tiefen Meer
aufsteigen. Sie bestehen fast durchgehend aus schwarzem Basalt. Die Küsten sind steil und zerklüftet. Finstere Fjorde reichen tief in das Landesinnere hinein.

Im späten Frühling, wenn die Stürme sich legen, ziehen
rigellanische Tiefsee-Kraken an die Küsten und in die Fjorde dieser Inseln. Sie steigen an den düsteren Ufern empor und verankern sich dort dicht unter der Wasseroberfläche an den Felsen. Sie bleiben dabei praktisch unsichtbar, denn sie sind genauso dunkel wie der Fels und das Wasser.

Zu dieser Jahreszeit brüten in den Felswänden riesige
Schwärme von grauen Sturmseglern, rostfarbenen Rigel-
Schwalben, schwarzen Pfeiltauchern und anderen fliegenden Geschöpfen, die alle miteinander ständig furchtbar hungrig sind. Und genau darum geht es den rigellanischen Kraken.

Sie strecken dünne Tentakel bis zur Wasseroberfläche
hinauf. Die Enden dieser Tentakel entfalten sich zu flachen Gebilden, die wie Seerosenblätter auf dem Wasser schwimmen, und auf der Oberseite der Blätter befinden sich zahlreiche Auswüchse, die wie lauter kleine, appetitliche Happen aussehen. Kommt nun ein hungriger Sturmsegler oder ein anderes Tier auf die Idee, einen dieser Happen zu verspeisen, dann schließt sich das Blatt blitzschnell, und der Krake zieht seine Beute zu sich in das schwarze Wasser hinab.

Es konnte nicht ausbleiben, daß die Rigellaner auf die
Kraken und die Sushi-Blätter aufmerksam wurden. Die Jagd auf die appetitlichen Happen erwies sich allerdings als sehr gefährlich, denn die Kraken sind von beachtlicher Größe und äußerst gefräßig. Da aber die Sushi-Blätter wirklich außerordentlich lecker sind, ließen (und lassen) sich die Rigellaner durch nichts und niemanden von der Jagd abhalten.

Im Laufe der Zeit haben sie eine ausgefeilte Technik
entwickelt. Sie betreiben die Sushi-Jagd stets zu zweit.
Der eine hat eine lange Stange, an deren Ende eine scharfe Klinge befestigt ist. Die Stange kann bis zu zehn Meter lang sein. Es erfordert viel Kraft und Geschicklichkeit, mit dieser
Waffe umzugehen, und der Rigellaner muß sich damit zwischen den schroffen, glitschigen Uferfelsen bewegen.

Er pirscht sich so nahe wie möglich an das Sushi-Blatt heran. Vorsichtig führt er die Klinge bis an das Blatt heran. Dabei muß er die Lichtbrechung, den Stand der Sonne und viele andere Faktoren in Betracht ziehen. Begeht er einen Fehler, dann sieht der Krake die Stange, und es ist aus mit der Jagd.

Befindet sich der Rigellaner endlich in der richtigen Position, dann geht alles blitzschnell: Die Klinge taucht zischend in das Wasser und schneidet das Blatt vom Tentakel ab. Der Rigellaner zieht den Stab mit heftigem Schwung zur Seite und schleudert die Beute damit in jene Richtung, in der sein Jagdgefährte zwischen den Uferfelsen wartet. Dann ergreift er schleunigst die Flucht.

Der zweite Rigellaner schnappt sich das Blatt und flüchtet ebenfalls, so schnell er nur kann. Denn der Krake ist verständlicherweise sehr wütend und kommt sofort die Felswand herauf. Seine Fangarme, bis zu dreißig Meter lang, peitschen durch die Luft. Er packt, was immer er erwischen kann, und zieht es zu sich herab. Manchmal kommt er sogar aus dem Wasser heraus. Das ist dann normalerweise das Ende der Jagd - für die Rigellaner.

Kommen beide Rigellaner ungeschoren davon, dann treffen sie sich hinter den Felsen. Dort sitzen sie, umgeben von dem finsteren Gestein, umweht von der Gischt, umschwärmt von den aufgeregten Flugwesen, teilen sich die Beute und vertilgen sie an Ort und Stelle.

Rigellanisches Sushi kann man nicht kaufen. Es muß selbst erjagt werden. Kein Rigellaner würde seine Beute jemals hergeben - um keinen Preis der Welt. Und kein Rigellaner hätte etwas dagegen einzuwenden, das ganze Blatt zu verspeisen, anstatt mit einem Jagdgefährten teilen zu müssen.

Das mag einer der Gründe dafür sein, daß die
Rigellaner immer und überall vom unübertrefflichen
Wohlgeschmack der Sushi-Blätter schwärmen. Leider haben sie damit auch oft genug Erfolg: Es findet sich immer wieder irgendein Schlaumeier, der der Versuchung nicht widerstehen kann und sich tatsächlich eine Chance
ausrechnet.

Rigellaner sind humanoid (wenn man mal von ein paar
Kleinigkeiten absieht), sehr groß und sehr schnell. Mit ihren langen Beinen können sie sich erstaunlich flink zwischen den Felsen bewegen - viel schneller, als beispielsweise ein Mensch es könnte.

Man wagt es in diplomatischen Kreisen nicht, die Dinge beim Namen zu nennen, aber es ist eine traurige Tatsache, daß von einer gemischten Jagd meistens nur einer der beiden Partner zurückkehrt, und das ist der Rigellaner. Er wird dann zwar wortreich das Schicksal seines Jagdgefährten betrauern, aber das dürfte alles nur Theater sein. Es gibt sogar ziemlich deutliche Hinweise darauf, daß die Rigellaner sich nicht immer auf ihre Überredungskunst verlassen, sondern ihre Opfer gelegentlich sogar hypnotisieren und sie den Kraken ganz bewußt als Köder vor die Nase setzen.

Es empfiehlt sich daher, Rigel VII rechtzeitig vor Beginn
der Jagdsaison zu verlassen, oder zu dieser Zeit auf einen Besuch ganz und gar zu verzichten. Einige Botschaften sind bereits dazu übergegangen, ihr gesamtes Personal während der Sushi-Saison von Rigel VII abzuziehen.

Was nun die Kraken angeht, so erleiden sie bei dieser Art
von Jagd keinen bleibenden Schaden. Es gibt sogar gewisse Anzeichen dafür, daß die mächtigen Geschöpfe das Ganze ihrerseits auch als eine Art von Jagd betrachten, und ihre Chancen auf Erfolg stehen gar nicht mal so schlecht.

(© Marianne Sydow, 11.10.04)

 
   
 
064 Rigellanisches Sushi I
 
 
065 Rigellanisches Sushi II
 
 
066 Rigellanisches Sushi III
 
 
 
 
 
HOME
Zurück zu den Fremden Welten
Marianne Sydow Startseite
mehr online-SF-Stories